Ziele erreichen ohne Druck – dran bleiben

Ziele erreichen ist ganz einfach. Wir müssen nur diszipliniert sein und jeden Tag daran arbeiten. Zehn Minuten reichen schon. Hauptsache, wir beschäftigen uns damit. Solche Sätzen machen Druck und Druck erzeugt Gegendruck. Beharrlichkeit, dran bleiben, ist natürlich richtig, doch Ziele erreichen geht ohne Druck.

Druck erzeugt Gegendruck

Wenn wir uns auf dem Weg zu unseren Zielen unter Druck setzen, erzeugt dass Stress. Unser Gehirn wiederum reagiert darauf mit Kampf, Flucht oder Totstellen. Bist du der Typ Kampf, wird dies eine Zeitlang gut gehen. Allerdings nicht lange, denn die Reaktionen auf Stress sind darauf ausgelegt, dass wir schnell auf eine Gefahr reagieren können. Wir können kämpfen, wenn der Tiger aus dem Gebüsch springt, aber nicht wenn der Tiger uns mehrere Monate verfolgt. Wir können einen Stresssprint, aber keinen Stressmarathon. Langfristig halten wir unsere Pläne nicht ein, arbeiten nicht jeden Tag. Häufig verurteilen wir uns dann selber. Schlimmer wird es, wenn wir in den sozialen Medien sehen, wie gut die anderen sind. 

Steter Tropfen höhlt den Stein

Wie können wir Druck rausnehmen und uns erlauben tatsächlich weiter zu kommen? Es geht um Beharrlichkeit ohne Druck. Natürlich ist es gut täglich an einem Projekt zu arbeiten, besonders auch weil unser Gehirn sich weiter damit beschäftigt, auch wenn wir gerade nicht aktiv am Schreibtisch sitzen. Wir sollten dran bleiben, wenn wir ein Ziel erreichen wollen, doch ohne in Stress zu geraten. 

Ziele erreichen ohne Druck, die Naur zeigt, wie es geht.
Die Natur zeigt, wie Beharrlichkeit ohne Druck geht. Das Mehr höhlt die Felsen nach und nach aus.

Ohne Druck Ziele erreichen – so gehts

  • Sei nachsichtig mit dir, wenn du einen Tag ausgelassen hast. Nimm es dir für den nächsten Tag einfach wieder vor.
  • Wenn du häufiger deine Verabredungen mit dir nicht einhältst, finde heraus, woran es liegt (ließ dazu auch den Artikel zu den Ursachen von Schreibblockaden). Vielleicht ist es die falsche Tageszeit oder dir täte ein Ortswechsel gut.
  • Sorge dafür, dass es dir gut geht, wenn du an deinem Ziel arbeitest. Es ist viel einfacher Ziele zu erreichen, wenn der Weg Spaß bringt. 
  • Beschreibe dein Ziel und deine Gründe es zu erreichen. Was ist gut daran? Male es dir in den schönsten Farben aus, schriftlich.
  • Beschreibe auch den Weg. Wie sieht er aus? Was gefällt dir daran? Was kann dir auf beschwerlichen Passagen helfen?

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren. Schreibe mir gerne, wie dir die Anregungen gefallen  haben.  Was bedeutet Beharrlichkeit ohne Druck für dich persönlich?

Wenn du rausfinden möchtest, wie Beharrlichkeit ohne Druck für dich gehen kann, was dein Weg zu deinem Ziel ist, dann vereinbare gerne einen Termin mit mir. Du kannst auch das kostenlose und unverbindliche telefonische Erstgespräch nutzen. Ich nehme mir dafür eine halbe Stunde Zeit.

Deine Birte

3 Comments

  1. Momentan klappt es für mich sehr gut, mir zu überlegen, wie viel am Tag ich lernen könnte und es dann bewusst kleiner einzuteilen. Dann schaffe ich nämlich manchmal auch mehr, weil meine Motivation ausreicht oder ich aber noch die Zeit dafür habe.
    Ansonsten habe ich schon herausgefunden, dass ich besonders gut früh morgens lernen kann, bevor alle anderen alltäglichen Pflichten dran sind oder spät abends, wenn eben diese beendet sind. Dann habe ich den Kopf zum Lernen frei.

    1. Liebe Bianca,
      sehr spannend. Mir geht es mit dem Schreiben genau so. Ich dachte lange, ich sei ein Nachtmensch, bis eine Freundin mich zu einer Challenge eingeladen hat. Um 5:00 Uhr aufstehen. Wir haben damals zusammen gewohnt. Sie war in ihrem Referendariat und ich habe neben meinem Beruf meine Masterarbeit geschrieben. Gelernt habe ich, dass ich ganz früh auch gut schreiben kann. Hauptsache die Welt schläft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.