Entscheidungen treffen

Entscheidungen winken an jeder Ecke. Jetzt gerade entscheide ich welche Buchstaben ich miteinander kombiniere. Welche Wörter sollen in diesem Text vorkommen? Wie sieht eine einladende Einleitung zu einem Text über Entscheidungen aus?

Ich bin kein sonderlich entscheidungsfreudiger Mensch. Am liebsten halte ich mir möglichst viele Optionen offen. Wenn ich eine Entscheidung treffen sollte, habe ich lange mehr das gesehen, wogegen als das wofür ich mich entscheide. Die Fear of Missing out war mir sehr präsent. Doch dann kam ein neues Gefühl. Ein Gefühl, dass erstmal nur eine Idee war. Was wäre wenn ich mich für etwas entscheide. 

Wozu soll das gut sein?

Wenn wir uns für etwas entscheiden, ist der Prozess abgeschlossen. Dies setzt Ressourcen frei. Wir neigen dazu, wenn wir Prozesse nicht abgeschlossen haben, uns stetig weiter damit zu beschäftigen. Was wiederum einen Teil unserer Gehirnkapazität blockiert. Wie aber treffen wir so eine Entscheidung für etwas. Bei den kleineren Themen, wie unserer Kleidung, ist das einfach. Doch was ist mit den anderen?

Wie können wir Entscheidungen treffen?

Eine Möglichkeit Entscheidungen zu treffen, ist es sie spürbar zu machen. Dafür können wir Stühle nutzen, die Möglichkeiten symbolisieren.

  • Stell dir für jede Option einen Stuhl hin. 
  • Nimm dir Moderationskarten oder andere kleine Zettel und schreibe auf, was zu dieser Entscheidung gehört.
    • Wie sieht dein Leben dann aus?
    • Was gefällt dir an der Option, was nicht?
    • Mach dies für alle Optionen / Stühle. 
  • Setz dich nacheinander auf die Stühle und spüre wie es ist, wenn du die Entscheidung dafür getroffen hast, Nimm dir dafür Zeit.

Eine andere Variante ist es aus einer zukünftigen Perspektive auf das Jetzt zu gucken.

  • Je nachdem wie groß die Entscheidung ist, frage ich, wie du in fünf oder zehn Jahren leben möchtest. Bei einer Entscheidung für ein Studium, das fünf Jahre dauert, solltest du beispielsweise deine Vision auf zehn Jahre legen.
  • Suche dir einen Punkt aus, der diese Zukunft symbolisiert. 
  • Markiere ihn mit einem Symbol, dass für dich zu diesem Zeitpunkt steht.
  • Male dir dein Leben zu diesem Zeitpunkt genau aus. Lege an den Punkt Bilder, die dein Leben visualisieren. Schreibe auf Moderationskarten, was für dich wichtig ist.
  • Suche dir auch einen Punkt, der das Jetzt darstellt. 
  • Lege mit einem Seil einen Weg von heute zu deinem zukünftigen Leben. 
  • Stelle dich an den Zukunftspunkt. Nimm dir Stift und Papier und stell dir einen Wecker auf acht Minuten. Mache ein Freewriting unter der Überschrift: „Mit welcher Entscheidung bin ich an diesem Punkt angekommen?“

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Entscheidungen treffen. Schreibt mir gerne, wie euch die Übungen gefallen haben und was euch beim Treffen von Entscheidungen hilft.

Wenn ihr Unterstützungen bei euren Entscheidungen möchtet, vereinbart gerne einen Termin mit mir. Nehmt auch gerne das kostenlose und unverbindliche telefonische Erstgespräch in Anspruch. Ich nehme mir dafür eine halbe Stunde Zeit.

Birte

Weiterlesen

Schwierige Gespräche meistern mit innerer Kraft von außen

Morgenseiten – so helfen sie

Selbstzweifel überwinden – so schaffst du es

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.