Weihnachten – Das Fest der Liebe

Weihnachten ist ein Fest der Liebe und damit auch der Trauer. Menschen, die fehlen, fehlen zu diesem Fest noch viel mehr. Da bedarf einer besonderen Sicherung.

Das Fest der Liebe

Weihnachten ist ein Festtag. Wir verbringen ihn mit Menschen, die wir lieben, mit unseren Familien und Menschen, die uns nahe sind. Weihnachten ist ein Feiertag, ein ritualisierter Tag. Wir nehmen uns Zeit, auch für Menschen, die wir den Rest des Jahres nicht sehen. Doch die Rituale bringen nicht nur Freude und Gemeinschaft. Mit den Ritualen kommen auch Erinnerungen. Erinnerungen an Menschen, mit denen wir nicht mehr zusammen feiern können. 

Liebe und Trauer

Das Fest der Liebe ist für viele auch ein Fest der Trauer, dieses Jahr mehr als sonst. In diesem Jahr müssen wir auf Grund der Pandemie unsere Kontakte einschränken. Menschen, die sich sonst mit Freunden getroffen haben, um sich von ihrer Trauer abzulenken, sind jetzt alleine.

In diesem Beitrag zeige ich dir zwei Ideen, wie du dich selber sichern kannst, wenn die Trauer dich mitzureißen droht.

Was kannst du tun, wenn die Trauer übermächtig wird?

Schreiben

Nimm dir Stift und Papier und beschreibe deine Umgebung. Was siehst du? Was für eine Schreibunterlage hast du? Mit was für einem Stift schreibst du? Was riechst du? Welche Geräusche nimmst du wahr? Beschreibe alles ganz genau bis ins kleinste Detail.

Auch die Morgenseiten können helfen dich zu stabilisieren.

Atmung

Mit der Pulsatmung die Ulrike Scheuermann in ihrem Buch “Selfcare – Du bist wertvoll” beschreibt, kannst du dich ebenfalls sichern. Setze dich bequem hin und achte auf deinen Puls. Du kannst dafür auch mit deinen Fingern an deinem Handgelenk oder deinem Hals fühlen. Spüre deinen Puls. Stelle deine Atmung auf deinen Puls ein. Du kannst beispielsweise drei Pulsschläge lang einatmen, einen Schlag den Atem halten und dann fünf Schläge lang ausatmen. Wichtig ist etwas länger aus- als einzuatmen. 

Mit beiden Übungen verankerst du dich in der Gegenwart. Sie helfen dir, wenn die Trauer übermächtig wird. Sie helfen auch bei Panik und Angst. 

Teile mir gerne mit, was du zu diesen Ideen denkst. 

Ich wünsche euch trotz allem eine gute Weihnachtszeit.

Deine 

Birte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.