Blockaden lösen – an Glaubenssätzen wachsen

Im letzten Beitrag habe ich erzählt, wie wir an inneren Glaubenssätzen wachsen können. Ich habe Tipps gegeben, wie wir sie minimal verändern können, um uns so sanft und nachhaltig von ihnen zu verabschieden. Wenn wir uns weiter entwickeln wollen, ist es wichtig, dass wir herausfinden, was uns blockiert. Glaubenssätze können innere Blockaden sein und wir können sie lösen.

Blockaden lösen

Blockaden

Ich mache gerne Sport. Vor zwei Wochen habe ich geschrieben, dass ich gerne boulder. Ich bin neugierig und habe schon viele Sportarten ausprobiert. Wenn ich in einer Sportart weiter kommen möchte, muss ich wissen, was mich blockiert. Beim Bouldern fehlte mir zum Beispiel die Kraft in der Körpermitte. Ich sollte meinen Schwerpunkt an die Wand bringen, doch der hing leider nach hinten durch. Ich brauchte also mehr Körperspannung und Rumpfmuskulatur. 

So wie im Sport kann ich auch für meine Persönlichkeitsentwicklung herausfinden, was mich blockiert. Wenn ich weiß, wie die Blockade aussieht oder wo sie sitzt, kann ich sie lösen.

Blockierende Glaubenssätze

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Svenja – Digital Storyteller (@meinesvenja)

In einem Instagram Beitrag von Meine Svenja fragt sie, was andere über uns sagen. Ich habe vier Dinge notiert, die andere sagen. Alle Aussagen waren positiv, doch ich werte sie innerlich ab.

Menschen sagen, Gespräche mit mir sind anregend und entlastend und ich denke, dass ich das ja auch gelernt habe. Wenn sie mein Wohnprojekt als spannend bezeichnen, habe ich lange geantwortet, wie anstrengend es auch ist. Mein kleiner Schritt ist, dass ich mich bedanke, wenn Menschen meine Arbeit loben und zustimme, wenn es ums Wohnprojekt geht. So kann ich üben, mich weniger selber abzuwerten. Je häufiger ich das mache, desto mehr fallen mir Dinge auf, die ich wirklich gut kann und die kann ich sogar schon feiern. 

Blockaden erkennen – so gehts

Ich wünsche euch, dass auch ihr euch und eure Erfolge feiert. Deswegen teile ich mit euch meine Tipps.

  • Schreibe dir auf, was andere über dich sagen.
    • Wenn dir negative Dinge einfallen, die Menschen über dich sagen, liegt dort auch ein Glaubenssatz. „Ich kann nichts.“ Oder „Ich mache nichts richtig“. Du kannst mit diesem Satz arbeiten oder liebe Menschen fragen, was du gut kannst oder dich für sie ausmacht. 
    • Bei positiven Eigenschaften, achte darauf wie du reagierst. Wenn du dich darüber freuen kannst und es anerkennst, dann feiere dich. 
  • Lies dir laut vor, was andere über dich sagen oder sprich darüber. Beobachte deine inneren Stimmen zu dem, was andere über dich sagen. 
  • Die abwertenden, kritischen inneren Stimmen sind die Blockaden. Du kannst sie anlösen, indem du alles feierst, was dir gelungen ist (ein geschriebener Bericht, du warst pünktlich, du konntest gut aus dem Bett aufstehen…).

Viel Spaß beim Ausprobieren. Ich freue mich über Fragen, Kommentare und Anregungen. 

Diese Arbeit ist sehr intensiv. Wenn ihr tiefergehend damit arbeiten wollt, vereinbart gerne einen Termin mit mir. Nutzt auch gerne das kostenlose und unverbindliche telefonische Erstgespräch. Für einen Termin schreibt mir einfach über das Kontaktformular.

Birte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.